Die Philosophen des Krieges

Der zwölfbändige Zyklus „Ein Tanz zur Musik der Zeit“ ? aufgrund sei­ner inhaltlichen wie formalen Ge­stal­tung immer wieder mit Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ verglichen ? gilt als das Hauptwerk des bri­tischen Schriftstellers Anthony Po­well und gehört zu den bedeutendsten Ro­manwerken des 20. Jahr­hun­derts. In­spi­riert von dem gleichnamigen Gemälde des französischen Barockmalers Nicolas Pous­sin, zeichnet der Zyklus ein facettenreiches Bild der englischen Upperclass vom Ende des Ers­ten Weltkriegs bis in die späten sechziger Jahre. Aus der Perspektive des mit typisch britischem Humor und Understatement aus­gestatteten Ich-­Erzählers Nicholas Jenkins bietet der „Tanz“ eine Fülle von Figuren, Er­eig­nissen, Beobachtungen und Erinnerungen, die einen einzigartigen und aufschlussreichen Ein­­blick geben in die Gedankenwelt der in England nach wie vor tonangebenden Gesell­schafts­schicht mit ihren durchaus merk­würdigen Lebensgewohnheiten. Der historische Hintergrund, im neunten Band, „Die Philosophen des Krieges“, ist es das Ende des Zweiten Weltkriegs, scheint dabei immer wieder überraschend schlaglichtartig auf. Jenkins wird zum Major befördert und zu einer Spezialeinheit versetzt, welche für die Betreuung der von alliierten Ländern abgeordneten militärischen Führungskräfte zuständig ist.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
London, Normandie (allg.), Cabourg, Roermond, Brüssel
Buchdaten
Titel: Die Philosophen des Krieges
Kategorie: Roman / Erzählung von 1968
LeserIn: Faun
Eingabe: 10.12.2016


Dieses Buch wurde 138 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

» zurück zur Ergebnisliste