Die Brille des Gionata Lerolieff

Im Zug nach Lugano, auf der Rückfahrt von den Solothurner Literaturtagen, stellt der Tessiner Schriftsteller Gionata Lerolieff mit Entsetzen fest, daß er seine Brille verloren hat. Oder wurde sie ihm gar gestohlen? Auf den ersten Blick ein ebenso alltägliches wie banales Ereignis, ist der Verlust seiner Lesefähigkeit für Lerolieff gleichbedeutend mit dem Verlust der ordnenden Perspektive auf sich selbst und seine Umwelt. Die verlorene Brille macht den Weg frei für die wildesten Assoziationen und Hirngespinste. Dabei vermengen sich historische Begebenheiten, autobiographische Reminiszenzen, Zitate aus Literatur und Mythologie vor Lerolieffs geistigem Auge nahezu nach Belieben.

Handlungsorte

»Heimat entdeckt man erst in der Fremde.«
Siegfried Lenz

Buchdetails

Handlungsorte
Solothurn, Olten, Sempach, Immensee, Sisikon, Altdorf (CH), Gurtnellen, Gotthardmassiv, Sigirino, Lugano
Buchdaten
Titel: Die Brille des Gionata Lerolieff
Kategorie: Roman / Erzählung von 2000
LeserIn: Faun
Eingabe: 03.03.2019


Dieses Buch wurde 294 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste