Das Weib ist ein Nichts

Hinter dem provokanten Titel, der den Tagebüchern Friedrich Hebbels entnommen ist, verbirgt sich ein eigentümlicher, fiebriger Roman: Bibiana geht durch die Hände verschiedener Männer, die sie jeweils völlig neu formen, die ihr eine vollständig andere Identität verleihen, vom Namen bis zu ihrem Auftreten. In vollkommener Passivität nimmt sie diese unterschiedlichen Schicksale an, lässt sie diese Einschreibungen über sich ergehen. Krass wie in einem Kolportageroman sind diese Existenzen: sie ist nacheinander das Werkzeug eines Hochstaplers, die Muse eines armen Komponisten, die Geliebte eines reichen Geschäftsmannes und die Gefährtin eines sozialistischen Arbeiterführers.

Handlungsorte

»Reisen ist die harmlosere Form der Utopie.«
Wolfgang Büscher

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin, Biarritz
Buchdaten
Titel: Das Weib ist ein Nichts
AutorIn: Hartwig, Mela
Kategorie: Roman / Erzählung von 1929
LeserIn: Faun
Eingabe: 22.03.2019


Dieses Buch wurde 275 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste