Neuer Lübecker Totentanz

Hans Henny Jahnn erhielt 1930 von der Nordischen Gesellschaft den Auftrag, für das "Ostseejahr 1931" in Lübeck ein Festspiel zu schreiben. Jahnn war von dem um 1463 von Bernd Notke für die Beichtkapelle gemalten Totentanz in der Lübecker Marienkirche so beeindruckt, dass er einen "Neuen Lübecker Totentanz" schrieb. Aus den Sprechchören des alten Lübecker Totentanzes werden provokativ Chöre der Polizei oder aus Arbeitslosen. Dem individuellen Tod wird als Vertreter der modernen Zivilisation die Figur des "Feisten Todes" gegenübergestellt, denn das "Schicksal hat nicht mehr den Namen eines Menschen, es heißt System."

Handlungsorte

»Bücher haben die Macht, einen ganz gewöhnlichen Ort mit der Aura des Besonderen zu umgeben.«
Paul Theroux

Buchdetails

Handlungsorte
Lübeck
Buchdaten
Titel: Neuer Lübecker Totentanz
AutorIn: Henn, Hans
Kategorie: Sonstiges von 1931
LeserIn: Faun
Eingabe: 01.05.2019


Dieses Buch wurde 208 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste