Im Namen der Hüte

Dies ist die Geschichte des desertierten Volkssturmgardisten Henry, der sich schwarzhandelnd und stehlend durch die Trümmer des zerstörten Nachkregsberlins schlägt, wo man die Gedanken desjenigen lesen kann, dessen Hut man gerade auf hat. Zur Einstimmung auf die Sprachgewalt Kunerts sei der Anfang des Romans zitiert: "Ein Kreisen, Drehen, Aufschwingen unter dem allzu leeren Himmel: Gott ist vom Flakbunker Friedrichshain aus abgeschossen worden. Die Reste wurden am Boden zerstört. Wolken haben wir noch, aber die sind ohne Tauschwert."

Handlungsorte

»Die längsten Reisen fangen an,
wenn es auf den Straßen dunkel wird.«

Jörg Fauser

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin
Buchdaten
Titel: Im Namen der Hüte
Kategorie: Roman / Erzählung von 1967
LeserIn: Faun
Eingabe: 30.07.2019


Dieses Buch wurde 73 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste