Rio Amargo

Gudrun Pausewangs seit ihrer Schulzeit bestehendes Interesse für den südamerikanischen Kontinent führte sie Anfang 1956 nach Chile, wo sie an der deutschen Auslandsschule in Temuco unterrichtete. Ihren ersten Roman "Rio Amargo" schrieb sie unter dem Eindruck der sozialen Missstände und politischen Unruhen während ihres Aufenthaltes in Chile, dem bis 1972 sechs weitere Südamerika-Romane und -Erzählungen folgten, die z. T. auch verfilmt wurden. Anna, eine junge Deutsche, allein in Chile, will ihre Tante, eine Ordensschwester in dem Küstenort Rio Amargo besuchen. Dorthin begleitet sie der Indio Rumen, Schüler eines Priesterseminars. Beide sind tiefgläubig und durchdrungen von dem Bewußtsein ihrer Reinheit, ihrer Überlegenheit über Versuchung und Sünde. Doch auf dem beschwerlichen Weg durch den Dschungel sie von einer tiefen Leidenschaft füreinander ergriffen, gegen die sie verzweifelt ankämpfen…

Handlungsorte

»Man vertraut einer Landschaft wie einem Freund.«
Thomas Hettche

Buchdetails

Handlungsorte
Chile (allg.), Región de Los Ríos
Buchdaten
Titel: Rio Amargo
Untertitel: oder Das Ende des Weges
Kategorie: Roman / Erzählung von 1959
LeserIn: Faun
Eingabe: 02.02.2020


Dieses Buch wurde 150 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste