Der Wehrwolf

Während des Dreißigjährigen Krieges wird eine Ansiedlung von Bauern in der Südheide von durchziehenden Soldaten und Marodeuren heimgesucht, ihre Höfe werden verwüstet und geplündert, Frauen und Kinder, denen die Flucht nicht gelingt, werden brutal umgebracht. Von der Obrigkeit im Stich gelassen setzen sich die Bauern zur Wehr, gründen unter der Führung von Harm Wulf den Bund der "Wehrwölfe" und führen einen Guerillakrieg gegen jegliches "Ungeziefer", das in ihr Gebiet vordringt. Landstreicher, Zigeuner oder marodierende Soldaten werden regelrecht ausgetilgt, hunderte von Leichen werden im Moor versenkt, nicht wenige lebendig Gefangene werden zur Warnung an Bäumen aufgeknüpft. Als Rechtfertigung eines wahren Blutrausches, in den sich die Bauern hineinsteigern, gilt das biblische Auge um Auge... In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Roman ein Bestseller und für Propagandazwecke mißbraucht.

Handlungsorte

»Heimat entdeckt man erst in der Fremde.«
Siegfried Lenz

Buchdetails

Handlungsorte
Lüneburger Heide (allg.), Celle, Burgdorf, Wietze, Burgwedel, Ahlden, Wettmar
Buchdaten
Titel: Der Wehrwolf
Kategorie: Roman / Erzählung von 1910
LeserIn: Faun
Eingabe: 08.03.2020


Dieses Buch wurde 75 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste