Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch

Während des 2. Weltkriegs diente Alexander Solschenizyn (1918-2008) als Offizier in der Roten Armee, doch nach Ende des Kriegs wurde er überraschend an der Front durch die militärische Spionageabwehr verhaftet und in ein Moskauer Gefängnis überstellt, weil er in Briefen Kritik an Stalin geübt hatte. Die folgenden Jahre verbrachte er in Konzentrationslagern, im Februar 1953 wurde er in die „ewige Verbannung" nach Kasachstan gebracht. 1957, also knapp vier Jahre nach Stalins Tod, und nachdem sich die Sowjetunion 1956 auf dem XX. Parteitag der KPdSU vom Personenkult um gelöst hatte, wurde Solschenizyn offiziell rehabilitiert und die Verbannung wurde aufgehoben. „Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" erschien im November 1962 in der Moskauer Zeitschrift Nowy Mir und sorgte aufgrund seiner schonungslosen Darstellung des Lebens in einem Zwangsarbeitslager unter Stalin für eine Sensation. Das Buch schildert einen Wintertag im Leben eines Häftlings in einem sowjetischen Gulag in Sibirien. Das Werk wurde schon bald im westlichen Ausland bekannt und erlangte schließlich rasch Weltruhm. Bereits im Jahr 1970 erhielt Solschenizyn den Nobelpreis für Literatur.

Handlungsorte

»Bücher sind Schiffe, welche die weiten
Meere der Zeit durcheilen.«

Sir Francis Bacon

Buchdetails

Handlungsorte
Kasachstan (allg.), Sibirien (allg.), Russland (allg.)
Buchdaten
Titel: Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch
Kategorie: Roman / Erzählung von 1962
LeserIn: Faun
Eingabe: 04.10.2021


Dieses Buch wurde 100 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste