Otto der Großaktionär

Der in den Jahren 1986-1988 entstandene, aus dem Nachlass herausgegebene Roman erschien erstmals im Jahr 2008 im Berliner Verbrecher Verlag. Die Figur des „Großaktionärs“ Otto Rölz, eine Nebenfigur in Elsners Roman „Das Windei“ aus dem Jahr 1987, wird darin zum Hauptprotagonisten. Früher war er Dachdecker, nun besitzt er fünf Aktien des FATA-Konzerns, in dessen Ungeziefervertilgungsmittelfabrik er als „Betreuer“ von Tieren (v.a. Ratten), die bei Tierversuchen eingesetzt werden, arbeitet. Als es zu Absatzproblemen wegen Untauglichkeit der Vertilgungsmittel kommt, müssen Otto und seine Kollegen zunächst kurzarbeiten, bevor sie letztendlich aufgrund von „Umstrukturierungen“ entlassen werden. Die Fabrik produziert nun Giftgas, das zuvor an Otto und seinen Kollegen für ein Entgelt von jeweils 100 Mark getestet wurde… Eine bitterböse Satire auf das kapitalistische Versprechen vom „Wohlstand für alle“.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
Deutschland (allg.), Mallorca (allg.)
Buchdaten
Titel: Otto der Großaktionär
Kategorie: Roman / Erzählung von 2008
LeserIn: Faun
Eingabe: 13.01.2022


Dieses Buch wurde 42 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste