Geht doch!

Zu Beginn des dritten Buchs der „Trilogie des modernen Mannes“ ist Felix Holm also wieder in das Kinderzimmer im Haus seiner Eltern in Berlin-Rudow zurückgekehrt. Er wird bald vierzig Jahre alt und vertreibt sich die Zeit damit, in Schlangen für begehrte Eintrittskarten anzustehen, die er später dann wieder zum Kaufpreis veräußert, oder Kaufhauseröffnungen und -jubiläen zu besuchen. So macht er sich auch auf, am 100. Geburtstag des KaDeWe teilzunehmen. Ein schicksalhafter Ausflug, denn dort lernt er die kleine Zarah kennen, die sich als Tochter seiner Reinhard-Mey-Konzert-Bekanntschaft Sylvia Röschmann entpuppt. Man kommt sich bald näher und auch auf beruflicher Ebene geht es einen Schritt vorwärts für Holm: Er bekommt einen Job im Institut „Unterhaltung im Alter e. V.“ als Unterhalter alter und einsamer Menschen. Eine gewisse Dynamik kommt in das Geschehen, als Holms Eltern beschließen, sein Kinderzimmer für Vermietungszwecke herzurichten. Holm sie ht sich gezwungen, lebenswichtige Entscheidungen zu treffen... Mindestens so komisch und unterhaltsam wie die ersten beiden Bände.

Handlungsorte

»Reisen ist die harmlosere Form der Utopie.«
Wolfgang Büscher

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin, Schorfheide
Buchdaten
Titel: Geht doch!
Kategorie: Roman / Erzählung von 2010
LeserIn: Faun
Eingabe: 10.05.2022


Dieses Buch wurde 313 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste