Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt

Die Autorin beschreibt ihre unbeschwerte Kindheit und Jugend im "Mauerschatten" West-Berlins. Klappentext: Als Partys noch Feten hießen zwischen der Karl-Marx-Straße in Neukölln, Kudamm-Kinos und KaDeWe, zwischen dem Schrebergarten in Britz, Forum Steglitz und Europa-Center – eine Zeitreise zu einem verschwundenen Archipel und den Menschen, die ihn bewohnten: West-Berlin. Schillernd komische Geschichten aus der halben Stadt, die es nicht mehr gibt.

Handlungsorte

»Landschaft wird erst schön, wenn
Dichter sie beschreiben.«

Marcel Reich-Ranicki

Buchdetails

Handlungsorte
Berlin
Buchdaten
Titel: Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt
Untertitel: Eine Kindheit in Berlin (West)
Kategorie: Erinnerungen / Tagebuch von 2012
LeserIn: Günter H.
Eingabe: 02.06.2015


Dieses Buch wurde 1407 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste