Kind aller Völker

Der Autor beschreibt, wie die indonesische Bevölkerung mit der Kolonialmacht (Niederlande) umgegangen ist.

Handlungsorte

»Bücher sind fliegende Teppiche
ins Reich der Phantasie.«

James Daniel

Buchdetails

Handlungsorte
Indonesien (allg.)
Buchdaten
Titel: Kind aller Völker
Kategorie: Historischer Roman von 1990
LeserIn: bookworld
Eingabe: 28.09.2015
Kurzbeschreibung
In der Tetralogie Bücher der Insel Buru des indonesischen Schriftstellers Pramoedya Ananta Toer, auf der Gefangeneninsel Buru begonnen und unter Stadtarrest vollendet, wird die Auseinandersetzung mit der Macht und den Mächtigen seit der Jahrhundertwende zum literarischen Leitthema. In Kind aller Völker, dem zweiten, in sich geschlossenen Band, steht der Journalist Minke, der junge Javaner aus adligem Hause, im Mittelpunkt. Als seine Frau von den holländischen Kolonialherren verschleppt wird, regt sich in Minke der Widerstand. Sein anfänglich überschwänglicher Glaube an die "Europäisierung" wird schwer erschüttert und weicht einer wachsenden Skepsis. Zusammen mit einer Bauernfamilie wagt er es, sich gegen die Landnahme der Holländer aufzulehnen.


Dieses Buch wurde 604 mal aufgerufen.
NEU: Like & Share

Buch kaufen?

9783293207066
» zurück zur Ergebnisliste