Die Nägel

Zwei kleine Jungen, der eine wegen seines Buckels "Gloster" genannt, der andere wegen seines Wasserkopfes für debil erklärt, werden in ein Irrenhaus abgeschoben. Unverstanden und gepeinigt, finden sie Zuflucht in einer symbiotischen Freundschaft. Bachatow entwickelt sein Nägelkauen zu einem mystischen Ritual, Gloster entdeckt, daß sein Buckel ein feinnerviges Gefäß für Töne und Klänge ist und ihn zu grandiosem Klavierspiel animiert.

Handlungsorte

»Heimat entdeckt man erst in der Fremde.«
Siegfried Lenz

Buchdetails

Handlungsorte
Russland (allg.), Jewpatorija, Bologna
Buchdaten
Titel: Die Nägel
Kategorie: Roman / Erzählung von 2001
LeserIn: Faun
Eingabe: 18.06.2019


Dieses Buch wurde 149 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste