Gehen

Auf regelmäßigen Spaziergängen berichtet Oehler, der früher mit Karrer ging, einem Dritten, warum Karrer verrückt geworden und in die Psychiatrie Steinhof hinaufgekommen ist. Für Karrer war das Gehen Anlaß und Ausdruck seiner Denkbewegung. "Mit Karrer zu gehen, ist eine ununterbrochene Folge von Denkvorgängen gewesen." Denkvorgänge, in denen Karrer sich klarwerden wollte über die Beziehung des Denkens zu den Gegenständen, über das Verhältnis von Bewegung und Stillstand, über die "Sinnlosigkeit des Denkens..., ohne die wir nicht oder nichts sind."

Handlungsorte

»Die längsten Reisen fangen an,
wenn es auf den Straßen dunkel wird.«

Jörg Fauser

Buchdetails

Handlungsorte
Österreich (allg.), Wien
Buchdaten
Titel: Gehen
Kategorie: Roman / Erzählung von 1971
LeserIn: Faun
Eingabe: 06.12.2019


Dieses Buch wurde 189 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste