Tagebuch eines Diebes

"Verrat, Diebstahl und Homosexualität sind die wesentlichen Themen dieses Buches." Jean Genet, der "berühmteste Kriminelle der europäischen Literatur", bettelt, stiehlt und prostituiert sich jahrelang durch ganz Europa, verbringt insgesamt 44 Monate in diversen Gefängniszellen und widmet seinen autobiographischen Bericht darüber Castor (Jean-Paul Sartre). Zumindest prominente Förderer Genets wie Sartre und Cocteau konnten sich für diese Art von Literatur begeistern.

Handlungsorte

»Landschaft wird erst schön, wenn
Dichter sie beschreiben.«

Marcel Reich-Ranicki

Buchdetails

Handlungsorte
Paris, Barcelona, Marseille, San Fernando (Andalusien), Cádiz, Huelva, Elche, Alicante, Gibraltar (allg.), Antwerpen, Ceuta, Algeciras, Tanger, Brno (Brünn), Katowice (Kattowitz), Belgrad, Triest, Palermo, Biarritz, Bordeaux, Berlin, Amsterdam, Saint-Ouen-sur-Seine
Buchdaten
Titel: Tagebuch eines Diebes
AutorIn: Genet, Jean
Kategorie: Erinnerungen / Tagebuch von 1949
LeserIn: Faun
Eingabe: 17.01.2021


Dieses Buch wurde 59 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste