Freudenschrei und Regenschirm

Aldo Palazzeschi (1885-1974) schloss sich als Zwanzigjähriger zeitweise den Futuristen in Mailand und Florenz an. Als Pazifist distanzierte sich jedoch von dieser Gruppierung, als die Futuristen den Ersten Weltkrieg als reinigende Kraft begrüßten. Mit seinen Romanen und Erzählungen gilt er als einer der wichtigsten Vertreter der italienischen Moderne. - Im Original heißt der kleine Roman „Freudenschrei und Regenschirm“ schlicht „Storia di un amicizia“ (Geschichte einer Freundschaft), aber das war dem Wagenbach-Verlag wohl zu banal. Darin geht es um die beiden höchst ungleichen Freunde Pomponio, der enthusiastisch das Leben und die Frauen feiert, und Cirillo, der beides widerlich findet. Eine solche Freundschaft kann nicht lange halten: Cirillo beobachtet mit einem Fernrohr, wie Pomponio einen Club für lebensbejahende Optimisten gründet, in dem Freudenschreie bevorzugtes Ausdrucksmittel sind. Als Reaktion gründet Cirillo einen Club für Pessimisten, in d em Lachen verboten ist und dessen Erkennungsmerkmal der Regenschirm ist. Das kann eigentlich nicht gut ausgehen… - Ein wahnwitziges Lesevergnügen.

Handlungsorte

»Reisen ist die harmlosere Form der Utopie.«
Wolfgang Büscher

Buchdetails

Handlungsorte
Italien (allg.)
Buchdaten
Titel: Freudenschrei und Regenschirm
Kategorie: Roman / Erzählung von 1971
LeserIn: Faun
Eingabe: 13.11.2022


Dieses Buch wurde 51 mal aufgerufen.
» zurück zur Ergebnisliste